Mit ein paar kostengünstigen Nachrüstungen haben wir unsere Oasi 540N ziemlich unabhängig vom Landstrom gemacht.

Zum einen wurde auf dem Dach ein sehr kompaktes 150-Watt-Hochleistungssolarmodul von Offgridtec in sogenannter Rückkontaktbauweise montiert, das einen extrem hohen Wirkungsgrad von 22% aufweist.
Die Rückseite dieses Moduls ist ebenfalls beschichtet. Die Montage habe ich selbst vorgenommen, keine Tricks mit den geklebten Montagemodulen.

Komplettiert wird das System durch einen Solarregler Votronic MPP 250 mit entsprechender Anzeige des Solarcomputers Votronic S.

Für einen sehr zuverlässigen Lifepo 4 Lithium-Ionen-Akku mit 120 Ah von Robur ist auf den ersten Blick eine teure Investition von rund 750 € notwendig. Der Preis relativiert sich jedoch, wenn man die Haltbarkeit (deutlich höher als bei einem Blei-Säure-Akku) und die Leistungsdaten betrachtet.
Die Batterie wiegt etwa 16 kg im Vergleich zu den fast 60 kg der beiden zuvor verwendeten 95-Ah-AGM-Batterien, die in der Praxis nur 95 Ah Leistung liefern, da sie nur mit 50% entladen werden können, im Gegensatz zu den möglichen 100% der Lithiumbatterie.
Damit steht viel mehr Energie zur Verfügung als mit den beiden relativ großen und superschweren AGMs zusammen. Übrigens passt er problemlos unter den Fahrersitz und lässt Platz für das CBE-Ladegerät.
Ein Wechselrichter für den Betrieb z.B. einer Kaffeemaschine lässt sich mit dieser Batterie leicht verwalten.
Wir haben unseren dreiwertigen Kühlschrank durch einen 90-Liter-Kompressorkühlschrank des italienischen Herstellers Vtitrifrigo ersetzt. So hat man immer ein frisches Bier, egal wie schräg unser Oasis steht. Der Stromverbrauch von 45 Watt und der Geräuschpegel sind minimal.
Das Solarmodul lädt die Batterie tagsüber vollständig auf, so dass es kein Problem ist, einige Tage lang unabhängig geladen zu bleiben. Auch bei relativ bewölktem Wetter trägt der moderne Solarregler mit einer ordentlichen Ladeleistung zur Autarkie bei.

Zum Laden der eBike-Akkus steht ein 300-Watt-Wechselrichter zur Verfügung, und während der Motor läuft, lädt ein Lade-Booster (40 A) von Votronic den Akku in Rekordzeit.
Der Ladevorgang ist wesentlich schneller als bei herkömmlichen Batterien mit der gleichen Ladetechnik.
Die Robur Lifepo4-Batterie hat den Vorteil, dass die bestehende Ladetechnik ohne Einschränkungen und damit zusätzliche Kosten eins zu eins weiter genutzt werden kann.

Eine weitere Quelle der Selbstversorgung sind die beiden 12 kg Alugas-Flaschen, die den Transport von Gasflaschen und die Suche nach Ersatzstationen überflüssig machen.
Viele Tankstellen bieten Autogas an, und zwar zu wesentlich günstigeren Konditionen als Gas. Am Anfang war ich etwas besorgt über den Tankvorgang, aber jetzt ist es zur Routine geworden wie das Tanken von Diesel.

Wir haben diese Veränderungen im Alltag zu schätzen gelernt und wollen sie nicht mehr missen.

Im nächsten Beitrag zeige ich, wie im kompakten OASI 540 N mit minimalem Aufwand vier bequeme Betten entstehen können.

Werden Sie mit Ihrem Wingamm fast autark - Zubehör und Tipps - Wohnmobil

Abbildung 1 Lifepo4-Batterie

Werden Sie mit Ihrem Wingamm fast autark - Zubehör und Tipps - WohnmobilAbbildung 2: Ladebooster

Werden Sie mit Ihrem Wingamm fast autark - Zubehör und Tipps - WohnmobilAbbildung 3 Alugas-Tankflaschen